Ausdauertraining – aber wie?

Kaum ein Thema ist so umstritten wie das optimale Ausdauertraining. Lange Zeit ging man davon aus, dass gerade langes, langsames Ausdauertraining besonders gut für die Fettverbrennung sei. Es wurde allgemein für richtig erachtet, dass der Körper erst nach 30 Minuten aerobem Training beginnt effektiv Fett als Energielieferanten zu nutzen.
 
Leider hält sich diese Meinung hartnäckig und wird noch immer von vielen Trainern in Fitnessstudios vermittelt. Schade, denn auch hier gilt, wie bei so Vielem im Leben: Nur weil wir es schon immer so gemacht haben, ist es nicht zwingend gut oder richtig. Gerade auch im Bereich der Trainingswissenschaften, sollten wir doch offen sein für neue Methoden und Erkenntnisse.
 
Wie Du bereits weißt, bin ich ein großer Fan HIIT (High Intensity Intervall Training). Der Grund hierfür ist ganz einfach: Diese Art des Trainings spart nicht nur Zeit, sondern ist auch enorm effektiv!

Ist Ausdauertraining überflüssig?

Da ich in meinen Artikeln immer wieder darauf hinweise, dass besonders Krafttraining beim Abnehmen und Fitwerden hilft, bekomme ich oft eMails mit der selben Frage: Ist Ausdauertraining überflüssig?
 
Heute möchte ich deshalb einige Richtlinien zu einem effektiven Ausdauertraining geben. Es macht durchaus Sinn, Ausdauertraining zu betreiben – nur eben nicht auf die herkömmliche Weise. Lange Waldläufe oder stundenlanges Fahrradfahren sind schön und machen den Kopf frei. Gegen solche Aktivitäten ist also absolut nichts einzuwenden. Allerdings ist aerobes Ausdauertraining nicht der schnellste Weg um fit und schlank zu werden. Um Deinen Stoffwechsel anzukurbeln, Fett abzubauen und topfit zu werden, musst Du die Intensität nach oben schrauben. Halte Deine Trainingseinheiten kurz, knackig und intensiv – am besten trainierst Du in Intervallen.

Ausdauertraining ist nicht der schnellste Weg

Bedeutet dies, dass ein Training auf klassischen Trainingsgeräten, wie Laufband, Ergometer oder Crosstrainer überflüssig ist? Ich bin grundsätzlich ein Fan von Fitnessübungen mit dem eigenen Körpergewicht. Allerdings kenne ich durchaus Menschen, die sehr gerne an Geräten trainieren. Auch das ist natürlich völlig in Ordnung. Wie effektiv Du auf Ausdauergeräten trainieren kannst, um Deine Ausdauer zu verbessern und überflüssige Kilos los zu werden, hängt allein von der Art Deines Trainings ab. Auch auf dem Ergometer kannst Du eine effektive Trainingseinheit nach der HIIT Methode absolvieren.
 
Im Vergleich zu einem Fahrradtraining draußen, hast Du hierbei den großen Vorteil, die Intensität viel leichter variieren zu können. Nutze auf jeden Fall die verschiedenen Widerstandsgrade des Ergometers um für kürzere Intervalle, die Intensität deutlich zu erhöhen. Gerade durch den Wechsel zwischen niedriger und hoher Belastung beginnt Dein Körper seine Fettreserven anzugreifen und auch noch lange nach dem Training vermehrt Energie zu verbrennen.

Kombiniere Ausdauertraining mit intensiven Krafteinheiten

Wenn Du Deine Ausdauer trainieren möchtest, dann kannst Du dies also durchaus auch auf herkömmlichen Geräten für Ausdauertraining tun. Ausschlaggebend ist dabei nur die Art des Trainings.
 
Versuche Dein Ausdauertraining mit Krafteinheiten zu kombinieren. Und vergiss nicht: Es kommt nicht auf die Länge Deines Trainings an! Weniger ist oft mehr (solange Du die Intensität hoch hältst)!
 
Viel Spaß beim Training,
Deine Karla
 

PS.: Kennst Du schon meinen kostenlosen Abnehmplan? Hier gibt es 90 Rezepte!

 
 




One Response to Ausdauertraining – aber wie?

  1. Frank 27. September 2014 at 12:46 #

    Woher die Annahme kommt, dass man erst nach 20 bis 30 Minuten Fett verbrennt, weiß ich auch nicht und kann mir auch nicht erklären, wie diese These so bekannt werden konnte. Ich persönlich mag beim Ausdauertraining ja besonders die Möglichkeit der Variation und deshalb ist Intervalltraining auch immer eine willkommene Option. Außerdem mache ich das Intervalltraining zum Beispiel deshalb auch sehr gern, weil man eine gute Trainingseinheit in sehr kurzer Zeit schafft. Dies ist immer dann von Vorteil, wenn ich mal länger arbeiten musste und dann nicht mehr zum Laufen oder Biken komme.

Schreibe einen Kommentar

*

Powered by WordPress. Designed by WooThemes