Joghurt – ist das eigentlich gesund?

Fast Food, Süßigkeiten und Cola sind ungesund und machen fett. Keine Überraschung. Ist uns allen klar. Statt den Chips oder Schokolade also lieber einen Joghurt essen, weil das viel gesünder ist? Vorsicht, nicht so schnell!

Joghurt gehört zu den zahlreichen Lebensmitteln, über die regelmäßig heiß diskutiert wird. Ist er nun gesund, oder nicht? Macht er mich dick und krank oder hilft er mir dabei, einen schlanken und fitten Körper zu bekommen?

Sehr wahrscheinlich hast Du schon einiges über Probiotika gehört. Gerade Werbung für Joghurt und Joghurtdrinks betont immer wieder gerne, dass ihr Produkt voll von nützlichen Probiotika sei, das für eine gute Gesundheit unerlässlich ist. Ganz falsch ist das nicht, aber leider auch nicht ganz richtig.

Rund 70 % unseres Immunsystems sitzt in unserem Darm. Aus diesem Grund ist es auch für unsere Gesundheit so enorm wichtig, was wir essen. Probiotika sind lebende Mikrokulturen, die unsere Darmgesundheit und somit unser Immunsystem positiv beeinflussen. Sie kommen tatsächlich auch in manchen Joghurtsorten vor, doch leider ist das nur die eine Seite der Medaille. Es gibt nämlich ein paar ganz entscheidende Probleme bei herkömmlichem Joghurt, die mehr Einfluss auf Deine Gesundheit haben, als die positiven Bestandteile. Um Deine Gesundheit zu schützen und einen schlanken Körper zu bekommen, solltest Du Dir über folgende Probleme bewusst sein.

Lebt Dein Joghurt oder nicht?

Bei weitem nicht alle Joghurtmarken enthalten probiotische Kulturen. Bis das Endprodukt Joghurt entsteht finden zwei Prozesse statt: Pasteurisieren (Erhitzen) und Fermentieren (Zugabe von Milchsäurebakterien). Die meisten Joghurtsorten basieren auf pasteurisierter Milch. Pasteurisierte Milch ist ein „totes“ Lebensmittel, das kaum noch irgendwelche Nährwerte enthält. Wird der Joghurt erst fermentiert, nachdem er pasteurisiert wurde, enthält er wieder lebende Kulturen. Manche Hersteller drehen diese Reihenfolge aber leider um, sodass die Probiotika durch das Erhitzen komplett abgetötet werden. Wird der Joghurt nach der Fermentierung nicht pasteurisiert, überleben auch die nützlichen Probiotika. Du solltest also unbedingt auf einen Hinweis auf dem Etikett achten, dass der Joghurt noch lebende Kulturen enthält.
Übrigens ist Joghurt nicht die beste Quelle für Probiotika. Kefir und Lassi enthalten zwischen 10 und 20 verschiedene Probiotikastämme, Joghurt hingegen meist nur 3-4. Gerade für Menschen, die empfindlich auf Laktose reagieren ist Kefir eine tolle Alternative, da es fast vollständig laktosefrei ist und sich leichter verdauen lässt.

Besser einen Joghurt, als Schokolade essen?

Wenn Du meinst, dass Du Dir etwas Gutes tust, wenn Du statt einem Stück Schokolade abends vor dem Fernseher einen Joghurt isst, muss ich Dich sehr wahrscheinlich enttäuschen. Die meisten Joghurtsorten enthalten Unmengen an Zucker, Süßstoffen und künstlichen Aromen. Nach einem Becher Joghurt hast Du also meist genauso viel Zucker zu Dir genommen, wie nach einem Stück Schokolade (handelt es sich um Zartbitterschokolade mit einem hohen Kakaoanteil, hättest Du besser diese gegessen!). Joghurt, der süß schmeckt, enthält so viel Zucker, dass er weit davon entfernt ist, gesund zu sein. Dazu kommt, dass Joghurt, der mit Splenda (Sucralose) gesüßt wurde, kaum noch Probiotika enthalten kann, da dieses Süßungsmittel die nützlichen Kulturen abtötet. Am besten kaufst Du nur reinen, ungesüßten Naturjoghurt. Falls Du auf die Süße nicht verzichten willst, ist es allemal besser, selbst mit etwas Honig, reinem Ahornsirup oder Stevia zu süßen.

Bikinifigur Coaching

Fetter Joghurt macht schlank

Meiner Meinung nach besteht die schlimmste Ernährungsfalle in fettreduzierten Lebensmitteln. Da ist auch fettreduzierter Joghurt keine Ausnahme. Vollfetter Joghurt in Bioqualität macht Dich nicht dick, sondern reguliert Deinen Appetit und verhindert Heißhungerattacken. Fetthaltiger Bio-Joghurt enthält Vitamin K2 und wertvolle Omega-3-Fette. Kein Grund also, darauf zu verzichten!

Sind das wirklich Erdbeeren in Deinem Joghurt?

Du wirst erstaunt sein, wie wenig eigentlich tatsächlich in Deinem Joghurt drin ist, wovon Du ausgegangen bist, dass es drin ist. Bist Du Dir z.B. sicher, dass wirklich Erdbeeren in Deinem Erdbeerjoghurt sind? Tja, die Chancen stehen gut, dass nicht ein einziges Fitzelchen Frucht in Deinem Becher steckt. Unglaublich, aber leider wahr. Manche Joghurtsorten verwenden für die leckeren Fruchtstückchen lediglich gereinigten Klärschlamm oder Holzstückchen.

Joghurt

Der Joghurt hält nicht immer, was er verspricht

Ein wenig versetzt mit den richtigen, künstlichen Aromen und schon entstehen Fruchtstückchen, die uns das Gefühl geben, etwas Gesundes zu essen. Das glaubst Du nicht? Leider ist es aber die Wahrheit. Deshalb solltest Du auch hier das Etikett ganz genau untersuchen. Oder noch besser: Kaufe einfach echte Früchte und mische sie unter Deinen reinen Naturjoghurt.

Zusammenfassung: Nie wieder Joghurt?

Joghurt kann durchaus gesund sein, wenn Du ein paar Dinge beachtest. Willst Du Dir und Deiner Gesundheit etwas Gutes tun? Dann solltest Du folgende Punkte beim Kauf beachten:

• Kaufe niemals fettreduzierten Joghurt – er verursacht Heißhunger
• Nur reiner Naturjoghurt enthält keine Unmengen an Zucker – süße wenn Du musst selbst
• Achte auf den Hinweis lebender Kulturen (Probiotika)
• Kaufe nur Naturjoghurt in Bio-Qualität
• Vermeide Fruchtjoghurt – verwende stattdessen frische Früchte

Wenn Du Dich an diese Punkte hältst, kann Joghurt ein durchaus gesundes Nahrungsmittel sein.

Ich freue mich über Dein Feedback. Bitte hinterlasse mir einen Kommentar ☺!

Alle Liebe,

Deine Karla

PS.: Kennst Du schon mein Bikinifigur Coaching? Ich zeige Dir, wie Du mit effektivem Training und der richtigen Ernährung schlank und topfit wirst. Teste es jetzt völlig ohne Risiko. Zu meinen Coaching gelangst Du hier: Bikinifigur




One Response to Joghurt – ist das eigentlich gesund?

  1. seo plugin 15. Oktober 2014 at 11:34 #

    Hello Web Admin, I noticed that your On-Page SEO is is missing a few factors, for one you do not use all three H tags in your post, also I notice that you are not using bold or italics properly in your SEO optimization. On-Page SEO means more now than ever since the new Google update: Panda. No longer are backlinks and simply pinging or sending out a RSS feed the key to getting Google PageRank or Alexa Rankings, You now NEED On-Page SEO. So what is good On-Page SEO?First your keyword must appear in the title.Then it must appear in the URL.You have to optimize your keyword and make sure that it has a nice keyword density of 3-5% in your article with relevant LSI (Latent Semantic Indexing). Then you should spread all H1,H2,H3 tags in your article.Your Keyword should appear in your first paragraph and in the last sentence of the page. You should have relevant usage of Bold and italics of your keyword.There should be one internal link to a page on your blog and you should have one image with an alt tag that has your keyword….wait there’s even more Now what if i told you there was a simple WordPress plugin that does all the On-Page SEO, and automatically for you? That’s right AUTOMATICALLY, just watch this 4minute video for more information at. Seo Plugin

Schreibe einen Kommentar

*

Powered by WordPress. Designed by WooThemes